Verkehr auf der B148

Verkehrsbrennpunkt B 148 – ( OÖNachrichten – 02.06.2022 )

Das Verkehrsaufkommen auf der Innviertler B 148 hat zuletzt stark zugenommen. Anrainer schildern ihre Erfahrungen und Erlebnisse.

Mehr Infos dazu findet man in einem Video der OÖN vom 2. Juni 2022 – Hier geht’s zum Video

https://www.nachrichten.at/nachrichten/videos/verkehrsbrennpunkt-b-148;sts221342,15087

Anrainer der B 148 – „Es ist eine Katastrophe“
– ( Bezirksrundschau – 12.04.2022 )

Der Artikel wurde zuerst am 12.04.2022 via Bezirksrundschau Ried veröffentlicht – https://www.meinbezirk.at/ried/c-lokales/es-ist-eine-katastrophe_a5267713

Unzumutbar laut. Extrem gefährlich. Den Harter Bürgern reicht es. Sie wollen ihre Lebensqualität zurück.

REICHERSBERG. „Es ist nicht mehr lebenswert“, fasst Edith Schlager ihre „katastrophale“ Lebenssituation an der B 148 zusammen. Eine Schallschutzwand trennt das Haus der Pensionistin von der immer stärker befahrenen Straße. Diese Wand ist mehr als 20 Jahre alt. Helfen tut sie nicht mehr viel. „Die paar Lärmschutzmaßnahmen, die es gibt, sind alle aus der Zeit. Seither ist nichts mehr passiert“, weiß Christian Rottner. Das Verkehrsaufkommen hingegen nimmt zu. Es wird immer lauter. Und es wird immer gefährlicher. Schalldichte Fenster, mit dem Schlafzimmer ins Erdgeschoß umziehen. „Laut war es immer“, erklärt Frau Schlager. „Aber jetzt ist es extrem.“

„Früher war es wenigstens an den Wochenenden nicht so laut“, berichtet Daniela Gibbs, die in Hart aufgewachsen ist. „Jetzt ist der Verkehr am Sonntag sogar schlimmer als am Montag.“ Sie hält beim Treffen der Harter Anrainer der B 148 ihre kleine Tochter an der Hand. Ihr jüngstes Kind ist ein halbes Jahr. „Mit dem Kinderwagen die Straße zu überqueren? Das ist fast unmöglich“, beklagt sich die junge Mutter.

Gehweg oder Querungsmöglichkeit für Fußgänger? Fehlanzeige. Gefährlich ist es auch für Autofahrer und mit dem Traktor. „Da nimmt man oft lieber einen Umweg von zwei Kilometern in Kauf, als von Hart nach links auf die B 148 abzubiegen“, schildert Monika Fellner. „Mit dem Traktor steht man da bis zu einer Viertelstunde“, ergänzen Franz und Christoph Schachermair. Und selbst von der B 148 runter haben sich einige schon öfter nicht getraut – aus Angst vor den Schwerlastern, die lieber hupen als das Tempo zu reduzieren, wenn zum Abbiegen geblinkt wird.

Ob die Lärmmessung hilft?

Eine privat organisierte Messung hatte ergeben, dass selbst an der weiter entfernten Grenze zu Traxlham der Lärm nicht vom nahen Wirtschaftspark, sondern von der B 148 kommt. „Uns ist bewußt, dass die temporäre verkehrliche Situation an der B 148 für alle Beteiligten unbefriedigend ist“, heißt es aus dem Büro von Verkehrslandesrat Günther Steinkellner. Noch im April will das Land Oberösterreich eine Lärmmessung durchführen. Maßnahmen würden laufend geprüft.

Ob den zu erwartenden Ergebnissen der April-Messung Maßnahmen folgen werden? Die Hoffnungen sind schmal. Von der Politik fühlt man sich im Stich gelassen. „In Reichersberg drin hört man’s ja nicht so“, stimmen die Anrainer überein. Bürgermeister Bernhard Öttl verweist auf die einstimmig beschlossene Resolution des Reichersberger Gemeinderates und rät, die Lärmmessungen abzuwarten.

„Verkehr auf der B148“ weiterlesen

Tankstelle – W.A.G payment solutions AT GmbH (nähe Zahrer) (email am 29.12.2018)

Sehr geehrtes BH – Ried Team,

Gerne würden wir zu Punkt 6 aus Ihrem Bescheid vom 02.10.2018 nähere Informationen, beziehungsweise den aktuellen Status der Probenanalyse (Einreichungsfrist bis 31.10.), einholen.

Das Ergebnis der Probenanalyse ist hier für uns von primärem Interesse.

„Tankstelle – W.A.G payment solutions AT GmbH (nähe Zahrer) (email am 29.12.2018)“ weiterlesen