Bürger – Initiative: Durchführung von Lärmmessungen in den Ortschaften Hart, Kammer und Traxlham entlang den Straßen B148 und B143 im Gemeindegebiet von Reichersberg.

Lärmmessung Reichersberg

Mit Datum vom 6.10.2020 wurde von ProDialog e.V. eine Initiative bei der Marktgemeinde Reichersberg mit folgendem Wortlaut eingebracht:
Durchführung von Lärmmessungen in den Ortschaften Hart, Kammer und Traxlham entlang den Straßen B148 und B143 im Gemeindegebiet von Reichersberg.

Das Anliegen wurde auf dem Einreichungsdokument folgendermaßen begründet:
Dem Verein Prodialog liegt eine Stellungnahme der BH Ried/I vor, nachdem die überwiegende Lärmbelastung in der Ortschaft Hart subjektiv von den umliegenden Straßensystemen emittiert wird. Die im Internet vorliegenden errechneten Lärmkarten zeigen ein anderes Bild. Demnach sollten in den genannten Ortschaften deutlich niedrigere Lärmemissionen vorherrschen.

Um die reale Belastung der Bewohner in diesen Bereichen bewerten zu können, bitten wir den Gemeinderat, entsprechende Lärmmessungen durch das Land Oberösterreich zu beschließen. Mit den Ergebnissen der Messung kann die Richtigkeit der berechneten Lärmkarten an der Realität festgestellt und in weiterer Folge der Bedarf von Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung überprüft werden.

„Bürger – Initiative: Durchführung von Lärmmessungen in den Ortschaften Hart, Kammer und Traxlham entlang den Straßen B148 und B143 im Gemeindegebiet von Reichersberg.“ weiterlesen

Gemeindeübergreifende Kinderbetreuung

Dialog zwischen den Betroffenen herstellen (22.1.2018)

Geänderte Rahmenbedingungen beim Besuch des Kindergartens in der Nachbargemeinde Ort stellt einige Familien vor eine unbekannte Situation. Informationen über die zukünftige Vorgehensweise werden an den verschiedensten Stellen angefordert. Die Ergebnisse der verschiedenen Anfragen waren nicht schlüssig und übereinstimmend. Die Kommunikation für den einzelnen wurde immer schwieriger und emotionaler.

Im gemeinsamen Treffen wurden die Informationen ausgetauscht und gesammelt. Die Betroffenen erkennen, dass die Sichtweise der Beteiligten sehr breitgestreut ist. Die Argumentation der Gemeinden und der Bürger ist einzeln betrachtet verständlich und nachvollziehbar.

Aufgrund der Unterschiedlichkeit der Argumentationen entschließt man sich zur Organisation einer Veranstaltung, bei der die Möglichkeit geschaffen wird, die verschiedenen Standpunkte darzulegen und anzuhören.

Letzte Info zu diesem Thema: 
Anfrage & Antwort bezüglich der Voraussetzungen für den Kinderbetreuungsbonus
( 14.06.2019 ) :

„Gemeindeübergreifende Kinderbetreuung“ weiterlesen