Bürger – Initiative: Durchführung von Lärmmessungen in den Ortschaften Hart, Kammer und Traxlham entlang den Straßen B148 und B143 im Gemeindegebiet von Reichersberg.

Mit Datum vom 6.10.2020 wurde von ProDialog e.V. eine Initiative bei der Marktgemeinde Reichersberg mit folgendem Wortlaut eingebracht:
Durchführung von Lärmmessungen in den Ortschaften Hart, Kammer und Traxlham entlang den Straßen B148 und B143 im Gemeindegebiet von Reichersberg.

Das Anliegen wurde auf dem Einreichungsdokument folgendermaßen begründet:
Dem Verein Prodialog liegt eine Stellungnahme der BH Ried/I vor, nachdem die überwiegende Lärmbelastung in der Ortschaft Hart subjektiv von den umliegenden Straßensystemen emittiert wird. Die im Internet vorliegenden errechneten Lärmkarten zeigen ein anderes Bild. Demnach sollten in den genannten Ortschaften deutlich niedrigere Lärmemissionen vorherrschen.

Um die reale Belastung der Bewohner in diesen Bereichen bewerten zu können, bitten wir den Gemeinderat, entsprechende Lärmmessungen durch das Land Oberösterreich zu beschließen. Mit den Ergebnissen der Messung kann die Richtigkeit der berechneten Lärmkarten an der Realität festgestellt und in weiterer Folge der Bedarf von Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung überprüft werden.

Diese Initiative wurde von insgesamt 51 Bürgerinnen und Bürgern aus den Ortschaften Hart, Kammer und Traxlham unterstützt, der folgende Ausgangslage zugrunde liegt:

In den von der Initiative umfassten Ortschaften der Marktgemeinde Reichersberg existieren verschiedene Lärmquellen, die jede für sich periodisch (rechnerisch) von den zuständigen Stellen analysiert und nach den jeweiligen gesetzlichen Bestimmungen beurteilt werden. Dem Verein ProDialog e.V. vorliegende behördliche Stellungnahmen erhärten den Verdacht einer Überlagerung der verschiedenen Emittenten, sodass es zu Beeinträchtigungen in unbekanntem Ausmaß kommen kann. In der Vergangenheit ist es zu einzelnen, behördlich dokumentierten Belastungssituationen gekommen, die mit der Betrachtung abgeschlossener Lärmsysteme (Landes- und Bundesstraßen, Wirtschaftspark, …) nicht mehr erklärt werden können. Diese Untersuchungen wurden mit dem Verweis auf andere Emittenten ohne Ergebnis abgeschlossen.

 Dieses Zusammenwirken der verschiedenen Schallquellen wurde bisher (mangels Zuständigkeit) noch von keiner Stelle untersucht. Daher hat sich ProDialog e.V. dieser Thematik angenommen und die vorliegende Initiative gestartet, um das Resultat als Gesamtes beurteilen zu lassen.

Im Vorfeld der Unterstützungsliste wurden die vorliegenden Beobachtungen im Rahmen einer Informationsveranstaltung zur Erweiterung des Betriebsbaugebietes Wirtschaftspark Reichersberg GmbH am 1.10.2020 (durch die Repräsentanten von ProDialog e.V.) vorgebracht und von den Organisatoren als relevant eingestuft. Die Spitzenvertreter der Business Upper Austria (Projektentwicklung des Landes Oberösterreich) kamen zur Erkenntnis, dass die Marktgemeinde als Ansprechpartner von Initiativen bei übergreifenden Aufgabenstellungen zuständig ist.

ProDialog e.V. strebt als Ziel die Einrichtung einer überbetrieblichen Ombudsstelle an, die für die Betroffenen als Anlaufstelle bei Belastungen dient und die Vorfinanzierung für Erstmaßnahmen zur Ermittlung des Verursachers übernimmt, sowie von ihm konkrete Maßnahmen einfordert. Die geforderten Messungen dienen dabei als Beurteilungsgrundlage.